Waisen und kranke Kinder von Zaporoshye, Ukraine
Auf dieser Site Web   Kranke Kinder brauchen Hilfe!
    Google-Newsgroup: Kinder von Saporoschje     Wer sind wir?   

„Englische Landungstruppe“ in Kalinowka

Mehr als eine Woche haben die Volontäre aus Großbritannien mit den Kindern im Waisenhaus verbracht

Autor: Mariya Semashkina, Roman Kirchenko, übersetzt von Rodion Kovalenko, www.deti.zp.ua
Veroffentlicht am: 2012-10-22 11-10-00   Counter: 2265
  
Kommentar hinterlassen



Im August ist die Gruppe von Volontären aus Großbritannien in der Ukraine angekommen. Die Gruppe ist im wahrsten Sinne des Wortes mit einem rechtsgesteuerten Kleinbus angekommen. Die Mitglieder der Gruppe sind unterschiedlich alt, das jüngste Mädchen ist 3 Jahre alt, ihr Name ist Ivy. Der Zweck des Besuches ist der Erfahrungsaustausch im Bereich von Wohltätigkeit und Ökologie. In der Stadt Saporoschje hat die Gruppe das Kinderheim für Jungen besucht, das sich im Ortsteil „Welikiy Lug“ befindet. Als nächstes Endziel steht auf dem Programm der Besuch des Kinderheimes in Kalinowka. Für Mitarbeiter der wohltätigen Stiftung „Glückliches Kind“ war der Umgang mit den ausländischen Kollegen sehr nützlich und fröhlich. Es ist immer angenehm und ungewöhnlich, nicht nur die Leute mit anderer Kultur und Sprache, aber auch die Leute mit gleicher Denkweise und treuen humanistischen Idealen, zu treffen. Wir haben für die ausländische Gruppe einen Ausflug auf die Insel Khortitsa veranstaltet.




Während der Vorstellung


Wir messen Kräfte mit den echten Kosaken



Bevor der Kleinbus nach Kalinowka abgefahren war, hatten wir eine Möglichkeit, die ausländische Gruppe zu interviewen.



An demselben Tag ist die ausländische Gruppe nach Kalinowka gefahren. Einige von der ausländischen Gruppe waren in Kalinowka nicht zum ersten Mal, insbesondere Zina, Vinka und Simon waren schon dreimal hier und wollen hier wieder und wieder hinfahren.
Am ersten Tag in Kalinowka hat Albert den Engländern und Engländerinnen die „Jugendabteilung“ des Kinderheimes gezeigt und ich habe vorgeschlagen, die behinderten Kinder, die nicht laufen können und im Rollstuhl sitzen, nach draußen hinzubringen. Die Leute aus der ausländischen Gruppe, die meisten von ihnen arbeiten in England mit behinderten Kindern und Erwachsenen, spürten Rührung, als sie die schwerbehinderten Kinder gesehen hatten. Erwachsene Männer aus Saporoschje bekommen fast jedes Mal einen Schock, wenn sie diese Kinder sehen.


Steve und Danil


Stuart und Tanja


Ange und Nastja

Am zweiten Tag sind wir in das Gebäude für Jungen und Mädchen gegangen, um ihnen zu helfen. Da wir schneller als die Kinder gefrühstückt haben, wurde es uns erlaubt, einige Kinder zu füttern.


Graham und Kolya

Nach dem Frühstück haben die Volontäre geholfen, die Kinder zum Spielplatz neben dem „Glücklichen Zuhause“ zu begleiten. Dieser Spielplatz ist der beliebteste Unterhaltungsort für die anderen Kinder im Waisenhaus, denn solche Karussells, Rutsche für die Rollstuhlfahrer und gemütliche Schaukeln gibt es derzeit leider nur in der Nähe dieses Kinderheimes.


Trevor, Steve, Ivy und Kolja

Englische Volontäre haben sich alle erdenkliche Mühe gegeben, um alles zu erledigen, worum sie gebeten wurden. Sie haben sowohl die Flaschen mit Salzkonserven, als auch das Wasser mit ihrem männlichen Team zum Gebäude gebracht. Als die Krankenpflegerin mich darum gebeten hat, habe ich ab sofort den zwei starken Menschen aus England die Wörter ins Englische übersetzt, und die haben sich auf Anhieb, wie „Chip ´n´ Dale“, bereit erklärt, den schwachen Frauen zu helfen, die immer schwere Eimer voller Wasser zu tragen haben.


Peter und Stuart

Fast jeden Tag haben die Engländer das Konzert für die Kinder unentgeltlich veranstaltet: der eine hat Gitarre gespielt, die anderen haben mitgesungen. Die Kinder haben auch probiert, Gitarre zu spielen. Bei einigen hat es auch sehr drollig geklappt.


Gitarrenspieler Vitya


Konzert


Oleg und Mervin

Zweimal pro Woche haben die Engländer Fußballspiele organisiert. Sie hatten für das Spiel besonders vorbereitete rote und blaue T-Shirts, die am Ende des Spieles den Kindern geschenkt wurden. Nebenbei gesagt war auf der Rückseite des T-Shirts das Wort „Kalinowka“ aufgedruckt. An den Fußballspielen haben auch die Kinder der Mitarbeiter, die in der Umgebung des Kinderheims wohnen, teilgenommen.


Fußball

Es war sehr schwierig für unsere ausländischen Gäste, die Gruppe von Erwachsenen und Kinder, die einen Rollstuhl im täglichen Leben benutzen, zu besuchen, weil im Vergleich zu England die Wohnverhältnisse in der Ukraine anders sind, und leider nicht zugunsten der Menschen in der Ukraine.

Es gebe keine Erwachsenenheime in England, so die ausländische Gruppe. Stattdessen wohnen die Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen in den Häusern, zwei-drei Menschen zusammen, und sie werden von ihrem Pfleger besucht. Sie wohnen aber in dem normalen Haus wie jeder andere Mensch in ihrem Land. Manchmal lächelten sie und sagten mit trauriger Stimme, es wäre bei ihnen auch so einige Jahrzehnte vorher gewesen.


Kinder, die Rollstühle benutzen


Graham und Valera

Besonders beschäftigten sich einige englische Volontäre mit Igor und Vladik aus der „Liegeabteilung“. Irog und Vladik gehören zu den besonderen Kindern, die sich selbst mit den Beinen schlagen, deswegen müssen die Mitarbeiter des Kinderheimes ungewöhnliche Erziehungsmaßnamen treffen.

Im Übrigen streichelten die Engländer den Kindern über die Hände. Sie haben immer versucht, die Hände von den Kindern mit irgendwelchen Dingen zu beschäftigen oder einfach sie in den Laufstuhl hinzusetzen, wo sie schon in einer anderen, nicht ans Bett gefesselten Welt sind. Und das ist weit interessanter, als sich selbst mit den Beinen auf den Kopf zu schlagen.


Trevor und Vladik


Igor, Peter und Zoe

Zusammen mit den Eltern lernt die 3-jährige Ivy, alle Leute gleich wahrzunehmen. Zusammen mit der Mutter Zoann und dem Vater Peter spielt sie mit den kleinen Kindern aus dem Kinderheim in Kalinowka. Obwohl sie ein paar Jahre älter als dieses Mädchen sind, spürt sie und versteht in ihrem jungen Alter, wie diese Kinder Hilfe brauchen und sie kämpft mit ihnen nicht, um die Aufmerksamkeit ihrer eigenen Eltern zu gewinnen.


Ivy und Danil


Regenbogen

Während der Ferien in Kalinowka hatten unsere Freunde aus England fast keine Probleme, außerdem, dass sie gebeten haben, ihnen zum Frühstück den Brei ohne Butter und Salz zu geben, und morgens wunderten sie sich, wie man zum Frühstück gebratenen Fisch essen könne. An den letzten Tagen aber haben sie sich entschlossen, den gebratenen Fisch zu probieren. Und nach den angestrengten Arbeitsstunden mit den Kindern haben sie oft wiederholt, es sei jetzt die Zeit „Borschtsch“ (Ukrainisches-russisches Nationalgericht) zu essen.


Ivy

Als Geschenk von einer englischen Lady haben die Kinder in Kalinowka von ihr genähte Bären bekommen. Jeder Bär hat eine Tragetasche, die die Kinder auf Anhieb zweckgemäß oder zweckentfremdet benutzten.


Bären


Ljoscha


Artjom

Die Volontäre aus England helfen Kinder, wie es ihnen ihr Herz sagt. Die meisten von ihnen sind nach Kalinowka gefahren, um den Sommer nützlich zu verbringen. Manche von ihnen arbeiten mit schwierigen Jugendlichen, manche sind gar nicht mit der Hilfe anderer Menschen in ihrer Arbeit beschäftigt, aber alle haben etwas gemeinsam: sie wollen den besonderen Kindern und Erwachsenen helfen, in das normale Leben zu integrieren.


Alle zusammen

Wir bedanken uns für die wunderbare Zeit und wünschen allen alles Gute!!!

PS. Unsere Freunde aus England hatten übrigens eine Möglichkeit, im nationalen Fernsehen zu erscheinen, aber zwar mit dem anderen Thema – Ökologie.





Diese Veroffentlichung ist mit folgenden Kategorien verbunden:
         Veroffentlichungen durch Gluckliches Kind    Kalinovka Waisenhaus (Bezirk Chernigiv)    Ausschlie?lich gute Nachrichten!    
 Info from partners:




Webmaster

.