Waisen und kranke Kinder von Zaporoshye, Ukraine
Auf dieser Site Web   Kranke Kinder brauchen Hilfe!
    Google-Newsgroup: Kinder von Saporoschje     Wer sind wir?   

Die erste Stufe der Behandlung kostet 231 000 Euro!

Der einzige Weg für Katya Radeva, die heimtückische Krankheit zu besiegen besteht darin, die teure Behandlung im Ausland fortzusetzen. Ihre Eltern sind nicht in der Lage, die Rechnung selbst zu bezahlen. Helfen wir gemeinsam, Katya zu gewinnen!

Autor: Valerij Radev, übersetzt von Thomas Paul, www.donor.org.ua
Veroffentlicht am: 2014-01-20 11-00-00   Counter: 1082
  
Kommentar hinterlassen





Katya wurde im Herbst 2011 eingeschult. Davor hatte sie keine ernsthaften Gesundheitsprobleme, schlimmstenfalls bekam sie von Zeit zu Zeit eine Erkältung oder andere geringfügige Krankheiten. Zu diesem Zeitpunkt verlor sie etwas an Gewicht, aber wir dachten, es wäre wegen des Unterrichts. Anfang Dezember litt sie unter unerklärlichem Fieber und Bauchschmerzen. Wir eilten in die Klinik, eine Sonographie wurde bei ihr durchgeführt und wir waren geradewegs geschockt - ein riesiger Klumpen befand sich im Retroperitonealraum: mit einer Größe von 13 x 12 x 14 Zentimetern!



Danach konsultierten wir Spezialisten des Gebietskinderklinikums im Zentrum von Saporoshje, wo an ihr eine offene Gewebeentnahme durchgeführt wurde. Sie erhielt die Diagnose und die Chemotherapie begann. Katyas Behandlung in Saporoshje dauerte bis zum 01. Juni 2012. Während dieser Zeit bekam Katya Windpocken, eine Lungenentzündung und verbrachte insgesamt 28 Tage auf der Intentivstation. Das Blastem wurde zwar kleiner, aber nicht bedeutend.



Deshalb setzte Katya Juni 2012 ihre Behandlung im Kiewer Nationalen Krebsinstitut fort, wo sie vier vollständige Zyklen an Chemotherapie erhielt.

Um das Blastoma zu entfernen zu lassen, wendeten wir uns an das nach Blokhin benannte Russische Onkologische Forschungszentrum, wo eine Gruppe von Chirurgen im Oktober 2012 eine neunstündige Operation zur Entfernung des Blastoma durchführte. Die russische Wohltätigkeitsorganisation "Nastenka" untertützte uns immens, diese Operation zu bezahlen.

Wir kehrten wieder nach Kiew zurück, um die Behandlung dort fort zu setzen. Katya bekam 2 Zyklen Chemotherapie, dann folgte ihre Strahlentherapie. Und wieder, zwei Zyklen Chemotherapie.



Schließlich, am Ende des Aprils 2013 wurde Katya gestattet, nach Hause zu fahren! Aber auch zuhause setzte sie ihre Behandlung fort - mit Biotherapie. Der Sommer verging schnell. In der Zeit während ihrer Sommerferien schaffte es Katya sogar, ihre Klassenkameraden einzuholen. Und am 01. September 2013 ging sie als Drittklässlerin zur Schule.



Dennoch zeigte die Kontrolle mit dem MIBG-Scanner Ende September 2013 die Anwesenheit von neuen Verletzungen.

Nach der Konsultation in Kiew wurde entschieden, eine dritte Chemotherapie anzuordnen. Nach zwei Zyklen, als das Blastom größer wurde, schien klar zu sein, dass dies nicht effektiv sein würde.

Gegenwärtig können die ukrainischen Ärzte keine Medikation anbieten - der einzige Weg besteht darin, die Behandlung im Ausland weiter zu führen.



Wir nahmen Kontakt zu verschiedenen deutschen Kliniken auf, und die einzige Klinik im Zentrum von Greifswald bot uns die Behandlung an. Aber das ist zu teuer für uns - 231 000 Euro für die erste Stufe.

Und wenn man berücksichtigt, dass unser familäres Einkommen aus ungefähr 600 Euro im Monat besteht, und wir mit der Krankheit unseres einzigen Kindes seit drei Jahren zu tun haben, werden wir niemals in der Lage sein, diese Rechnung selbst bezahlen zu können.



Gegenwärtig hat die russische "Marathon"-Wohltätigkeitsstiftung bereits 150 000 Euro gesammelt. Die verbleibende Summe von 81 000 Euro soll durch unsere Familie und mit der Hilfe von anderen Wohltätigkeitsorganisationen aufgebracht werden, weil die Bezahlung für die erste Stufe der Behandlung in der oben genannten Klinik 231 000 Euro beträgt.

Wir bitten Sie inständig, uns beim Kampf gegen die schwere Krankheit unserer Tochter Katya zu helfen.

Mit aufrichtigen Grüßen,

die Familie Radev



Valery Radev (Katyas Vater): +38 096 547 9451.

E-mail: valery_radev@gmail.com











Diese Veroffentlichung ist mit folgenden Kategorien verbunden:
                     Veroffentlichungen durch Gluckliches Kind    
 Info from partners:




Webmaster

.