Waisen und kranke Kinder von Zaporoshye, Ukraine
Auf dieser Site Web   Kranke Kinder brauchen Hilfe!
    Google-Newsgroup: Kinder von Saporoschje     Wer sind wir?   

Schritt für Schritt

Vom 15. - 17. Mai fand das zweite Training zum Umgang mit dem komplexen Verhalten behinderter Kinder und Erwachsener im Waisenheim Kirovo statt

Autor: Maria Semashkin, ubersetzt von Thomas Paul, deti.zp.ua
Veroffentlicht am: 2016-02-01 15-00-00   Counter: 799
  
Kommentar hinterlassen





Um an die Tradition der Ausbildung von Belegschaften in den Waisenheimen anzuknüpfen, fand vom 15. - 17. Mai das zweite Training zum Umgang mit dem komplexen Verhalten von Kindern und Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen im Waisenheim Kirovo statt. Obwohl das Seminar anfänglich als Folgeveranstaltung des im Herbst durchgeführten geplant war, nahmen diesmal andere Beschäftigte von zwei Waisenheimen daran teil, nämlich Lehrerinnen, Pflegekräfte und Rehabilitationsspezialisten aus dem Kirovo - und dem Saporizhzhja-Waisenheim.





Zur Veranstaltung reisten Oksana, Kandidatin der Psychologischen Wissenschaften in Odessa und Marina, eine Volontärin und Studentin der Universität Odessa, gemeinsam mit Eugen, dem Ausbildungsspezialisten aus L'viv an. Während des Trainings konnten die Teilnehmerinnen ihr Wissen über problematisches Patientenverhalten auffrischen, vertiefen und erweitern. Sie analysierten individuelle Fälle anhand von praktischen Beispielen aus der Arbeit mit einzelnen Kindern und Erwachsenen des Waisenheims Kirovo.

Im Laufe des Seminars wurde klar, dass die Probleme identisch sind - Menschen unter Betreuung weinen ohne Anlass, kämpfen, beißen und essen ungenießbare Gegenstände. Aber das grundsätzliche Kernproblem kommt wie von allen bestätigt, aus dem Mangel an Belegschaft in den Waisenheimen, was nicht nur die individuelle Pflege für Patienten sondern auch die Problemlösung für jedem Fall verhindert.









Neben anderen Dingen, versuchten die Teilnehmerinnen einem erwachsenen Mädchen das Essen von ungenießbaren Sachen abzugewöhnen und im Prinzip schafften sie es sogar, aber die eigentliche Schwierigkeit einer realen Arbeitssituation resultiert aus der fehlenden Personal-Patient-Beziehung von 1:1 in einem staatlichen Waisenheim, zumal unterschiedliche Leute mit einem Patienten gleichzeitig arbeiten.





Trotz meiner Teilnahme als Organisatorin am zweiten Training und nicht als Zuhörerin, bin ich absolut überzeugt, dass mit der minimalen Belegschaftsanzahl ein Ergebnis zu erzielen ist, wenn wenigstens ein paar motivierte Leute es versuchen würden, Änderungen in ihrer Arbeit umzusetzen. Langsam, aber sicher. Schritt für Schritt. Und allmählich, so hoffen wir, werden die offiziellen Personalschlüssel von Belegschaften in Waisenheimen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen steigen. Eines Tages...





Zwischenzeitlich sind wir bei der Planung, unter der Leitung des Ausbildungsexperten aus L'viv auf dem Gelände des Kirovo-Waisenheims im August weiter zu machen, und gemäß der vorläufigen Regelung, wird es das praktische Üben innerhalb einer Gruppe bettlägeriger Kinder sein.



Vielen herzlichen Dank an unsere treue Freundin Keisha aus Neuseeland für die Gelegenheit, dieses Training zu arrangieren; wir sind ebenso unseren Trainerinnen Zhenya und Oksana dankbar, sowie auch der Verwaltung des Waisenheims Kirovo die es ermöglichte, das Seminar innerhalb ihrer vier Wände durchzuführen, und nicht zuletzt für den von den Schützlingen am Ende der Veranstaltungen dargebotenen Tanz! Und unseren besonderen Dank an alle involvierten Menschen, die ihre stete Unterstützung für Kinder und Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen bereitstellen! Überall gibt es gütige und faire Menschen, und daran errinnern wir uns immer!
 Info from partners:




Webmaster

.