Waisen und kranke Kinder von Zaporoshye, Ukraine
Auf dieser Site Web   Kranke Kinder brauchen Hilfe!
    Google-Newsgroup: Kinder von Saporoschje     Wer sind wir?   

Helfe bitte, diesem Kriegskind zu überleben!

Mischa leidet an Zystischer Fibrose. Mischa braucht zum Atmen einen tragbaren Nebulisator. Dieser Junge lebt in der sogenannten Grauzone des Kriegsgebiets. Mischa hält es für wahr, dass Du ihm hilfst zu überleben.

Autor: Anna Bratushkina, Olga Vovk, ins Englische von: Daria Sukach, ins Deutsche von: Thomas Paul, www.deti.zp.ua
Veroffentlicht am: 2017-03-10 14-20-00   Counter: 70
  
Kommentar hinterlassen






Das ist ein Interview mit Mischa Bratushkins Mutter Anna. Der Familie stehen zwei Kriege gegenüber: Zystische Fibrose und der unerklärte Krieg in den östlichen Regionen der Ukraine. Die Familie schafft es nicht mehr, diese schwierige Situation länger zu bewältigen und braucht daher wirklich Deine Unterstützung.

Erzähle bitte unseren Lesern, wie euer Leben in der Grauzone stattfindet.

Soweit so gut, jedoch wir sind besorgt. Mischa wird weiterhin zu Hause unterrichtet. Er versucht zwar engagiert zu lernen, wird aber wegen der chronischen Pseudomonas-Infektion rasch müde. Unser Tag besteht aus Inhalationen, Physiotherapie, dem Lernen und Spaziergängen. Wir versuchen mehr Zeit im Freien zu verbringen. Allerdings können wir nicht hinaus gehen, wenn es Explosionsgeräusche gibt.

Wie hat der Krieg euer Leben verändert? Was geschieht jetzt auf eurer Seite?

Diese Situation hat unsere Familie verändert. Wir haben begonnen, jeden gemeinsam verbrachten Moment wertzuschätzen, und wir lieben unsere Stadt und unser Land sogar tiefer als jemals zuvor. Dieser Krieg hat Mischa obgleich beeinflusst. Er hat fürchterliche Angst davor alleine zuhause zu sein und schläft mit mir in meinem Zimmer. Wir haben häufige unterschiedliche Schallwände bemerkt, kürzlich besonders nachts. Wir versuchen uns an diese Geräusche zu gewöhnen. Indessen, stehen wir vor einem neuen Problem. Aufgrund der Schienenweg-Blockade zwischen der sogenannten LNR und dem Wohngebiet, gibt es keinen Kohlelieferungen an das Shchastja-Heizkraftwerk. Das bedeutet, wir könnten eines Tages keine Elektrizität mehr haben, was unserer Familie sogar einen größeren Schrecken als Angriffe einjagt, weil mein Sohn nicht ohne Medikamente und Inhalationen leben kann.

Habt ihr Stromausfälle erlebt? Wenn ja, wie lange dauerten diese? Wie hat es Mischas gegenwärtigen Gesundheitszustand beeinträchtigt?

In diesem Jahr hatten wir tagsüber einige Stromausfälle, aber wir haben seitdem die ATO begonnen hat, überall das stunden- oder sogar tagelange Ausbleiben von Elektrizität erlebt. Der Stromausausfall macht es unmöglich Inhalationen zu haben, sodass Mischa die ganze Nacht hindurch Schleim hustet.



Ich entschuldige mich vorab für die unbehagliche Frage, aber ich muss sie dir stellen. Menschen die dein Interview lesen und dich unterstützen werden, könnten sich fragen, weshalb ihr hier bleibt?

Richtig, wir bleiben hier. Erstens, weil wir hier unser Zuhause haben. Zweitens, wir besitzen hier das Recht auf einige freie Medikamente für Mischa. Würden wir gehen, riskierten wir die Möglichkeit unentgeltlicher Medizin und müssten für unsere neue Unterkunft bezahlen. Ich muss mich um meine kranke Mutter kümmern. Ehrlich gesagt, bräuchten wir eine Menge Geld zum Wegziehen, das wir nicht haben.

Kinder mit Zystischer Fibrose benötigen eine Menge teurer Medikamente. Wieviel Geld braucht ihr monatlich für die Behandlung deines Sohnes?

Ich kaufe regelmäßig Vitamine für meinen Sohn, ohne diese sich seine Gesundheit verschlechtert. Ebenso besorge ich Leberschutz-Medikamente, wegen der durch Zystischer Fibrose verursachten Komplikationen leidet Mischa an Zirrhose. Mein Sohn braucht ein teures Antibiotikum, das Colomycin heißt und uns ca. 407,- Euro im Monat kostet. Darüber hinaus, zur Behandlung unserer Kinder müssen wir spezielle Protein-Nahrung kaufen, ansonsten verlieren sie an Gewicht, was ziemlich gefährlich für sie ist. Die optimale Menge an Ernährung erfordert mindestens 10,- Euro pro Flasche, und wir brauchen ungefähr 5-6 Flaschen im Monat. Daher benötigen wir ca. 508,- Euro/mtl. zum Einkauf der Medikamente.

Wie können unsere Leser dich unterstützen?

Wir müssen uns wirklich dringend einen tragbaren Nebulisator mit dem Namen PARI BOY mobile S besorgen, der mit Batterie betrieben wird. So können wir ihn benutzen, wenn Stromausfall besteht. Dieses lebensnotwendige Gerät kostet 244,- Euro und dessen Generator zum Aufladen kostet 203,- Euro.

Wie lange dauert es? Wie oft muss Mischa inhalieren?

Mischa inhaliert zweimal am Tag - morgens und abends, und jeder Vorgang dauert ca. dreißig Minuten. Der Nebulisator kann Mischa 24 Stunden am Tag versorgen.



Ich möchte unser Gespräch mit etwas Positivem beenden. Erzähle uns bitte euren Traum.

Unsere Familie träumt vom Frieden in unserem geliebten Land des Donbass! Und selbstverständlich ist unser größter Traum, dass es eine Medizin gibt, die unseren Sohn behandeln kann und ihn gesund macht.

Ich möchte gern eine Nachricht für Menschen hinterlassen, die irgendwo auf der Welt in Frieden leben und sich nicht in einem furchbaren Krieg befinden, der schutzlosen Menschen wie Älteren und den Kindern Leiden zufügt. Wertschätze, was immer Du jetzt hast!








Diese Veroffentlichung ist mit folgenden Kategorien verbunden:
     Kranke Kinder in der Ukraine    Saporischje Stadt und Gebiet    Die Ukraine        Veröffentlichungen durch Glückliches Kind    
 Info from partners:




Webmaster

.