Waisen und kranke Kinder von Zaporoshye, Ukraine
Auf dieser Site Web   Kranke Kinder brauchen Hilfe!
    Google-Newsgroup: Kinder von Saporoschje     Wer sind wir?   

Wohltätigkeitsorganisation "Glückliches Kind", Saporischja, Ukraine

Wir glauben aufrichtig, dass die Stiftung neue Perspektiven in unseren Aktivitäten öffnen wird

Autor: Albert Pavlov, übersetzt von Elena Davybaran, www.deti.zp.ua
Veroffentlicht am: 2011-11-30 22-00-00   Counter: 8076
  
Kommentar hinterlassen





Sie ist außergewöhnlich, weil unsere Mitarbeiter jeden Tag helfen, Leben zu retten, jemandes Traum zu verwirklichen oder Menschen die Botschaft zu vermitteln, dass man an sie denkt und für sie sorgt.

Sie ist außergewöhnlich, weil unser Unternehmen als aus einem Bund Gleichgesinnter entstanden ist, die gemeinsamen Kinder helfen wollen.

Sie ist außergewöhnlich, weil die Gründer unserer Stiftung einfache Einwohner der Stadt Saporischje sind, viele von ihnen sind erst fast 30 Jahre alt.

Wichtig ist auch zu wissen, dass die Gründer der Organisation die Probleme der Waisen und krebskranken Kinder nicht nur vom Hörensagen kennen.

Irina Gavrischeva, Jahrgang 1984, die Vorstandsvorsitzende des Fonds, Journalistin. Als Kind hat sie eine Krebserkrankung überstanden. Jetzt hilft sie den kranken Kindern. Niemand außer Irina versteht so gut die Gefühle eines schwerkranken Kindes, das den Tod eigener Freunde miterlebt, weil die Eltern der Freunde die astronomische Summe für die lebensrettende Behandlung nicht aufbringen konnten. Irina ist die Autorin der ausgezeichneten Artikel und der Publikationen in den bekannten ukrainischen Zeitungen. Viele Menschen aus der ganzen Ukraine und im Ausland haben nach dem Lesen ihrer Berichte und Erzählungen begonnen, beim Retten der schwerkranken Kinder zu helfen.

Albert Pavlov, Jahrgang 1979, der Stiftungspräsident, diplomierter Programmierer, hat die enormen Probleme der Waisenkinder im Jahr 2003 kennengelernt. Er und seine Ehefrau Ljudmila haben mit Waisenkindern Ausflüge gemacht, Kinder zu sich nach Hause eingeladen, Ihnen den Umgang mit dem Computer beigebracht, den Kindern das Gefühl von Familienwärme vermittelt. Im Frühling 2004 ist die Webseite www.deti.zp.ua erschienen. Diese Internetpräsenz ist eine bedeutende Informationsquelle über Probleme der Waisenkinder, ihrer Adoption und Unterbringung in Pflegefamilien. Im Sommer 2005 haben Ljudmila und Albert den zwölfjährigen Jungen Viktor aus dem Waisenhaus geholt und als Pflegesohn in die Familie aufgenommen. Bald hat sich herausgestellt, dass der Junge eine Krebserkrankung hat. Zum Glück konnte die Krankheit durch die Behandlung besiegt werden. Die Erfahrungen mit Viktors schwerer Krankheit sind zum Anlass geworden, dass auf der Site www.deti.zp.ua nicht nur Probleme der Waisen sondern auch der krebskranken Kinder des Saporischje Gebiets genauer angesprochen werden.

Andere Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Organisation sind aus dem Herzenswunsch, Kinder in Not zu helfen, dazugekommen. Dieser Tätigkeit widmen sie einen Teil ihrer Freizeit und ihres Lebens.

DIE AUFGABEN UNSERER HILFSORGANISATION

1. Finanzielle und psychologische Unterstützung der schwerkranken Kinder und ihrer Eltern:
• Bezahlung der Medikamente und medizinischer Dienstleistungen, die vom Staatshaushalt nicht gedeckt werden;
• Hilfe bei der Suche und dem Kauf der besonders bzw. extrem kostspieligen Medikamente, die für die Behandlung von krebskranken Kindern benötigt werden;
• Spendensammlung für die Behandlung der Kinder im Ausland, wenn man ihnen in der Ukraine nicht helfen kann;
• Finanzielle Unterstützung der armen Familien mit kranken Kindern (Lebensmittel, Kleidung, Spielsachen);
• Kauf neuer medizinischer Ausrüstungen für die Saporischjer Gebietskinderklinik und für andere Krankenhäuser;
• Psychologische Hilfe und Informationshilfe für Eltern und Kinder.

2. Die Förderung und Unterstützung von Pflege- und Adoptivfamilien:
• Veröffentlichung der Informationen über die Adoption und die Pflegefamilien auf unserer Internetpräsenz;
• Öffentliche Werbung zur Verbreitung und Unterstützung der Idee von Pflege- und Adoptivfamilien;
• Veröffentlichung von Informationsbroschüren, Zeitschriften über die Adoption und Pflegefamilien;
• Rubrik „JEDEM KIND EINE FAMILIE“;
• Unterstützung des „Gastprogramms“ für Waisenkinder;
• Feststellung der Gründe, die den Übergang vom System der Waisenhäuser zur Erziehung der Kinder in Familien bremsen;
• Förderung der Adoption in der Ukraine, Gründung von Pflegefamilien, Kinderheimen vom Familientyp und die Schaffung eines durchsichtigen Verfahrens für internationale Adoptionen;
• Gründung und Unterstützung des Vereins für Adoptiv- und Pflegeeltern im Saporischjer Gebiet und in der Ukraine.

DIE AKTUELLEN PROJEKTE UND LEITENDE HELFER DER HILFSORGANISATION „GLÜCKLICHES KIND“ SOWIE DER SITE WWW.DETI.ZP.UA

„Lächeln im Kampf gegen die Krankheit“

Dieses Projekt hat das Ziel, die onkohämatologische Abteilung des Saporischjer Gebietskrankenhauses dabei zu unterstützen, Hilfe für kranke Kinder zu leisten.
Für dieses Projekt konnten wir Journalisten bekannter ukrainischer Fernsehsender und Zeitungen gewinnen, damit sie über die Probleme der Behandlung von krebskranken Kindern berichten. Der onkohämatologische Abteilung konnte eine neue Ausrüstung übergeben werden (4 Infusomate, Quarzlampen, Computer, Bürotechnik, Kühlschrank). Dank Freiwilliger sind für diesen dringenden Bedarf mehr als 7.000 Euro gesammelt worden.
Jeden Monat kommen durch die auf den Webseiten www.donor.org.ua und www.deti.zp.ua veröffentlichten Bitten, Geldbeträge von 2.240 bis 5.230 Euro für Medikamente und Operationen auf Konten von betroffenen Eltern zusammen. Darüber hinaus ermuntern unsere ehrenamtlichen Helfer die Kinder und Eltern: Es werden in der Abteilung Feste gefeiert (Silvester, Weihnachten usw.), die heitere Stimmung schaffen und mit bewirken, Krankheiten erfolgreich zu kämpfen.

«Retten Sie Daniel»

Der dreijährige Daniel Pschenitschny war zu der Zeit das einzige Kind im Saporischjer Gebiet, das eine Knochenmarktransplantation vom fremden Spender brauchte. Die Operation kostete 94.918 Euro und musste in Israel durchgeführt werden. In mehreren Monaten haben wir zusammen mit Freiwilligen aus Kiew hart gearbeitet: Wir veröffentlichten Informationen über Daniel in Massenmedien, auf Werbeflächen in den Städten und im Internet. Dank der Bemühungen von vielen Freiwilligen und Spendern wurden 97.160 Euro gesammelt. Im Juni 2008 ist Daniel mit seinen Eltern nach Israel geflogen. Die Operation war erfolgreich. Daniel konnte dank weiterer Spenden 12 Monate lang in Israel bleiben, um Probleme nach der schweren Operation zu überwinden und unter ärztlicher Beobachtung zu bleiben. Im Juli 2009 ist Daniel nach Hause zurückgekehrt. Jetzt sammeln wir Geld für die Knochenmarktransplantation von einem fremden Spender für das zweite Kind – Igor Komanov. Igor ist 8 Jahre alt und hat β-Thalassämie (major). Die israelische Klinik Hadassah (wo auch Daniel Pschenitschny operiert wurde) wird den Jungen aufnehmen. Uns fehlen noch 15 Tausend Euro von benötigten 105 Tausend Euro (Stand: 6.11.2009). Näheres über Igor Komanov lesen Sie bitte hier (auf Englisch).

«Von Herz zu Herz»

So nennen wir unsere Besuche (1. Besuch, 2. Besuch, 3. Besuch) in die entfernten Waisenhäuser des Gebiets Saporischja. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass diese Waisenhäuser Hilfe brauchen. Sponsoren erinnern sich selten an solche Waisenhäuser.
«Von Herz zu Herz» ist ein interessantes Programm, an dem Clowns, Zirkuskünstler und Sänger teilnehmen. Wir bringen auch Geschenke für die Kinder (Spielsachen, Entwicklungsspiele, Bücher, DVD-Player). Bislang konnten wir im Rahmen dieses Projektes, 10 Waisenhäuser des Gebiets Saporischja besuchen und Geschenke aus der gesammelten Summe von 5.980 Euro überreichen.
Die Waisenhäuser werden laufend finanziell unterstützt: Wir kaufen Spielzeug, Entwicklungsspiele, Sportausrüstung, Kleidung, Schuhe, Möbel, Teppiche, Haushaltstechnik (von 2004 bis 2007 in Höhe von etwa insgesamt 14.947 Euro).

Das Bildungsprogramm für Waisenkinder


Ausflüge und Wanderungen für Waisenkinder


Die Kinder aus Waisenhäusern waren in Kiew (Hauptstadt der Ukraine), Sewastopol (Stadt am Schwarzen Meer), Foros, Feodosija (Stadt am Schwarzen Meer). Oft werden Ausflüge auf die Kosaken-Insel und das Erlebnisparadies Chortyzja (Saporischja) durchgeführt.



Die Publikationen weisen Menschen auf die Probleme der Kinder hin. Viele fangen an, den Waisen oder den kranken Kindern zu helfen. Manche Leute laden Waisenkinder am Wochenende zu Gast ein oder nehmen sie zu sich in die Familie auf.
Auf unserer Internetpräsenz finden Sie über 1286 Artikel auf Russisch und 414 auf Englisch, etwa 1000 Besucher kommen jeden Tag. (Stand: November 2009).

WARUM WIR AUCH EIN UNTERNEHMEN SIND

1. Nach der Registration der Organisation haben wir das Recht erlangt, wohltätige Projekte zur Hilfe von bedürftigen Kindern aus der Region Saporischja offiziell durchzuführen.
2. Vor der Gründung des Unternehmens haben uns Leiter der Waisen- und Krankenhäuser sowie anderer Einrichtungen gefragt, wer wir seien. Viele konnten nicht verstehen, wie und warum eine einfache Gruppe gleichgesinnter Menschen derart bedeutende Hilfe leisten kann. Jetzt sind wir die Organisation «Glückliches Kind», auf manche Beamten macht das erforderlichen Eindruck.
3. Unsere Organisation hat das Recht, verschiedene Anfragen, Anforderungen, Vorschläge zu machen, Anspruch auf Zuschüsse von verschiedenen Organisationen anzumelden und diese zu erhalten.
4. In manchen Fällen kann Geld für kranke Kinder nicht auf Konten von Eltern sondern muss auf dem Organisationskonto gesammelt werden. Das passiert beispielsweise, wenn das krebskranke Kind Waise ist, und keiner da ist, der das Konto eröffnen und führen kann. Dementsprechend sind wir befugt, das Geld für die Behandlung des betreffenden Kindes auf unser Konto zu sammeln. Über die Verwendung der Spendengelder fertigen wir selbstverständlich Abrechnungen und Berichte an.
5. Wir haben das Recht, Menschen für die in unseren Projekten geleistete Arbeit, Lohn zu zahlen.


DIE GRUNDPRINZIPIEN DER ARBEIT VOM FONDS «GLÜCKLICHES KIND»:

1. Die Organisation legt Rechnung ab über alle erhaltenen Spenden. Zweckgebundene Spenden dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Die relativ geringen Verwaltungskosten der Organisation werden nur nach Absprache mit den Spendern gedeckt. Der Lohn für unsere ständigen Mitarbeiter Innen ist festgelegt, wir bekommen keine Provisionen für Spenden.
2. Die Organisation hat eine völlig apolitische, von großen Unternehmen, Betrieben, politischen Parteien und Behörden unabhängige Struktur. Wir gehen keiner kommerziellen Tätigkeit nach.
3. Die Organisation handelt nach dem in der Bibel beschriebenen Prinzip: „Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut“. Wir machen keine Werbung für uns, wenn wir den Bedürftigen helfen. Aber manchmal laden wir Vertreter von Massenmedien zu unseren Projekten ein, um sie auf Probleme der bedürftigen Kinder aufmerksam zu machen.
4. Das Unternehmen ist keine gewinnorientierte Organisation. Es versucht auch nicht, aus diesem Status einen indirekten Nutzen für Mitglieder der Organisation zu ziehen.
5. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind gläubige Menschen, gehören aber verschiedenen Glaubenskonfessionen an. Aber wir glauben daran, dass alle Menschen der Erde die gemeinsame geistige Quelle haben, die sie in Barmherzigkeit und Mitleid vereinigt. Niemals missbrauchen wir Spendengelder.
6. Die Organisation akkumuliert Geld auf ihrem Konto dank Spenden der in- und ausländischer Bürger sowie Organisationen.
7. Spender können Hilfe direkt einem Kind oder einem Waisenhaus leisten. Die Kontonummer der Eltern und Adressen der Waisenhäuser geben wir im Einzelfall bekannt. Hierfür üben wir lediglich die Informationsfunktion aus und vermitteln die nachgefragten Adressen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen, die unsere Ziele verstehen und die Welt besser machen wollen.

KONTAKT MIT DER WOHLTÄTIGKEITSORGANISATION "GLÜCKLICHES KIND":
Telefonnummer:
+3 8 (066) 513 3435 - Handy, Albert Pavlov, Stiftungspräsident, (englisch-russisch-ukrainisch)
+3 8 (0612) 67 8958 - Festnetz, Albert Pavlov – für Anrufe nach 20.00 Uhr)
+3 8 (0612) 35 8239 - Festnetz, Irina Gavrischeva, Stiftungsvorsitzende (deutsch-russisch-ukrainisch)
+3 8 (097) 4209261 - Handy, Elena Davybaran (freiw. Helferin, deutschsprachig)
E-Mail:
detizp@mail.ru, hematologia@mail.ru

Anschrift:
Wohltätigkeitsorganisation „Glückliches Kind“
Postfach 1878
Saporischja
69095
Ukraine






Diese Veroffentlichung ist mit folgenden Kategorien verbunden:
             Veroffentlichungen uber die Stiftung Gluckliches Kind    Wohltatigkeit    Wohltatigkeitsstiftungen und Privatorganisationen der Saporischja Region, Ukraine        
 Info from partners:




Webmaster

.